Test & Erfahrung: Nexus Isis Vibrator

0
31
Nexus Isis Vibrator
Nexus Isis Vibrator

Der Nexus Isis Vibrator kommt in einem schlichten aber sehr schicken Design daher.

Er ist aus Edelstahl gefertigt und ist nicht unnötig verziert . Nur sein Name „Nexus“ ist unterhalb eingraviert.

Aber, wenn man diesen Vibrator so beim Internetshopping sieht, denkt man das er viel größer. Man darf hier auf keinen Fall nur auf das Bild achten.

Er ist nämlich eher von der kleinen, süßen Sorte die man in einer Handtasche verstauen kann.

Was ich besonders toll fand, war das ein kleiner Satinbeutel dabei war, wo der Vibrator perfekt rein passt. So ist er gleich viel besser aufbewahrt.

Durch den Edelstahl ist dieses Sextoy natürlich steif, hart und etwas kalt zu beginn.

Es gibt 8 Vibrationsstufen, die durch einen Knopf am unterem Ende zu bedienen sind.

Es kann etwas lästig sein nur einen Knopf zu haben. Falls man versehentlich in ein Programm rein kommt und dann erst ewig drücken muss um wieder seine Stufe zu finden. Ein Vor- und Zurückknopf wäre mir persönlich lieber, aber das würde auch wieder das Design zerstören.
Da er relativ klein ist, lässt er sich hervorragend leicht einführen. Also auch perfekt für Anfänger geeignet.

Ob man nun einen kleinen Vibrator vom Gefühl her mag ist eher Geschmacksache denke ich. Ich persönlich muss nicht immer voll ausgefüllt sein und finde dieses Sextoy macht sich daher sehr gut in meiner Sammlung.
Die Vibration ist sehr stark und auch nicht allzu laut. Ich habe nur das Problem, dass ich die Batterie da nie raus bekomme, weil der Batterieschacht sehr eng ist. Da musste mein Freund immer nachhelfen. Der hatte irgendwie überhaupt kein Problem damit. Ich war wohl etwas zu doof oder hatte nicht sein Feingefühl.

Kommen wir noch zur Verpackung. Die genauso edel und schick ist wie der Vibrator selbst. Er kommt in einer Lila verzierten Schachtel die schon fast zu schade zum wegschmeißen ist. In der Schachtel ist außer dem Vibrator noch eine Batterie zu finden, sowie eine Art Visitenkarte welche die Authenticity Card ist. Auf der Karte ist ein Code zum überprüfen der Echtheit zu finden. Natürlich gibt es auch noch eine mehrsprachige Gebrauchsanweisung.
Ich wollte mal die Echtheit auf der Website prüfen mit diesem Code, wo genau ich das allerdings machen kann ist mir nicht ganz klar. Aber ich glaube es auch mal so.

Also fassen wir nochmal zusammen:

  • + Schöne Optik
  • + Klein und Handlich, perfekt für Unterwegs
  • + Mitgelieferte Aufbewahrungstasche
  • + Eine Batterie wird mitgeliefert
  • – Wer es lieber groß mag sollte eine andere Wahl treffen
  • – Kein Vor- und Zurückknopf für die Vibrationsstufen
Teilen
Vorheriger ArtikelTest & Erfahrung: Smartballs Teneo Duo – Fun Factory
Nächster ArtikelSoft Tampon – eine saubere Sache
Nun bin ich also Vibrator-Testerin... Ich hab ja in meinem Leben schon einiges gemacht, aber das ist nun definitiv mal was Neues. Nicht nur, dass es wohl recht seltsam wird, über so persönliche Erfahrungen wie man sie mit einem Vibrator doch macht, zu schreiben, nein, ich bin auch eine eigentliche „Vibratoren-Jungfrau“. Ich habe mich bisher auf „Handarbeit“ beschränkt und bin eigentlich ganz gut gefahren damit. Meine Testberichte sind also komplett subjektiv (ok, das ist ja eigentlich logisch) und nicht unkritisch, weil ich zu einem gewissen Teil der Meinung bin, dass die Natur doch so viel gegeben hat (seien dies nun die Männer oder zwei gesunde Hände), weshalb da also teure Vibratoren benutzen (schliesslich kann ich mir für den Wert eines Vibrators auch ein Paar Schuhe kaufen). Aber ich verspreche, mit offenem Geist an dieses Experiment heranzugehen und hoffe, dass ich euch, liebe Leserinnen, mit meinem Feedback und meinen Kommentaren ein bisschen weiterhelfen kann und hoffe, auch noch ein bisschen unterhaltsam zu sein. Let the experiment begin.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein